Batterienutzung durch Ersatzstromsysteme mit Eigenverbrauchsoptimierung


5785077644

Bereiche des Ladezustands der Batterie in Ersatzstromsystemen

Bereich

Parameter (Technische Benennung)

Verhalten des Batterie-Wechselrichters

A

Eigenverbrauchsbereich (SlfCsmp)

Der Batterie-Wechselrichter nutzt die Batterien in diesem Bereich für die Eigenverbrauchsoptimierung und für die im Leistungsprofil einstellbaren Funktionen "Time-of-Use" und "Peak Load Shaving".

C

Minimale Breite des Ersatzstrombereichs (BURes)

Bereich für den Ersatzstrombetrieb während eines Netzausfalls. Standardmäßig ist dieser Bereich auf 0 % eingestellt. Wenn eine Umschalteinrichtung angeschlossen ist, muss der Bereich je nach Bedarf eingestellt werden. Der einstellbare Wert bezieht sich auf den User SOC.

Öffentliches Stromnetz vorhanden:

Wird die obere Grenze von C erreicht, geht der Batterie-Wechselrichter in den Standby-Betrieb. Die Batterien bleiben an. Überschüssige PV-Energie wird zur Ladungserhaltung der Batterien genutzt.

Wenn im Bereich C der SOC um den eingestellten Wert von Bereich B gesunken ist, lädt der Batterie-Wechselrichter die Batterien mit 3 A aus dem öffentlichem Stromnetz nach.

Wenn der eingestellte Wert des Parameters für Bereich B kleiner als der eingestellte Wert des Parameters für Bereich C ist, dann erfolgt das Nachladen der Batterien erst im Bereich D.

B

Breite des Bereichs zur Erhaltung des Batterieladezustands (PVRes)

Öffentliches Stromnetz vorhanden:

Der Batterie-Wechselrichter wacht alle 24 Stunden auf und prüft den aktuellen SOC. Wenn der SOC im Bereich D liegt, werden die Batterien mit 3 A aus dem öffentlichen Stromnetz nachgeladen, bis die obere Grenze von Bereich C erreicht ist.

Im Ersatzstrombetrieb:

Der Batterie-Wechselrichter startet alle 2 Stunden für ca. 6 Minuten und versucht die Batterien mit PV-Energie zu laden. Steht keine überschüssige PV-Energie zur Verfügung, wechselt der Batterie- Wechselrichter in den Standby-Betrieb.

D

Minimale Breite des Tiefentladeschutzbereichs (BatRes)

Sobald die Grenze von B nach D erreicht ist, wird die Batterie abgeschaltet und der Batterie-Wechselrichter geht aus. Der Ersatzstrombetrieb kann durch Einschalten des Schwarzstart-Schalters am Batterie-Wechselrichter aktiviert werden. Ist nach 6 Minuten die Batterie nicht nachgeladen, wird der Ersatzstrombetrieb wieder gestoppt. Ein automatisches Starten nach 2 Stunden erfolgt nicht

Wird der Bereich D erreicht und das öffentliche Stromnetz ist vorhanden, lädt der Batterie-Wechselrichter die Batterien mit 3 A aus dem öffentlichen Stromnetz.

E

Untere Grenze des Tiefentladeschutzbereichs vor Abschaltung (ProtRes)

Wird während des Ersatzstrombetriebs der Bereich E erreicht, werden die Batterien abgeschaltet. Der Batterie-Wechselrichter wird aufgrund fehlender DC-Spannung ebenfalls abgeschaltet.

Wird der Bereich E erreicht und das öffentliche Stromnetz ist vorhanden, lädt der Batterie-Wechselrichter die Batterien mit 3 A aus dem öffentlichen Stromnetz, bis der Bereich A erreicht ist.