Einspeisemanagement konfigurieren


Fachkraft

Installationsassistent starten

  1. Die Benutzeroberfläche aufrufen Aufbau einer Verbindung zur Benutzeroberfläche).
  2. Als Installateur anmelden.
  3. Installationsassistent starten Installationsassistent starten).
  4. Bei jedem Schritt [Speichern und weiter] wählen bis zum Schritt Netzsystemdienstleistung konfigurieren.
  5. Einstellungen wie im Folgenden beschrieben vornehmen.

Angeschlossene Phase einstellen

  • Im Reiter Einspeisemanagement aus der Dropdown-Liste Angeschlossene Phase die Phase wählen, an die der Wechselrichter angeschlossen ist.

Einstellungen für Anlagen mit übergeordneter Einheit (z. B. Sunny Home Manager) vornehmen

  1. Einspeisemanagement am Netzanschlusspunkt auf [Aus] stellen.
  2. Anlagensteuerung und Leistungsbegrenzung auf [Ein] stellen.
  3. In der Dropdown-Liste Betriebsart Wirkleistung den Eintrag Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung wählen.
  4. In der Dropdown-Liste Betriebsart für ausbleibende Anlagensteuerung den Eintrag Verwendung Fallback-Einstellung wählen.
  5. In das Feld Fallback Wirkleistung P den Wert eintragen, auf den der Wechselrichter seine Nennleistung bei einem Kommunikationsausfall zur übergeordneten Einheit nach Ablauf der Timeout-Zeit begrenzen soll.
  6. Im Feld Timeout die Zeit eintragen, die der Wechselrichter abwarten soll, bis er seine Nennleistung auf den eingestellten Fallback-Wert begrenzt.
  7. Wenn bei einer 0 %- oder 0 W-Vorgabe nicht erlaubt ist, dass der Wechselrichter geringfügig Wirkleistung in das öffentliche Stromnetz einspeist, in der Dropdown-Liste Netztrennung bei 0%-Einspeisung den Eintrag Ja wählen. Dadurch ist sichergestellt, dass sich der Wechselrichter im Fall einer 0 %- oder 0 W-Vorgabe vom öffentlichen Stromnetz trennt und keine Wirkleistung einspeist.

Einstellungen für Anlagen ohne übergeordnete Einheit (z. B. Sunny Home Manager) vornehmen

  1. Einspeisemanagement am Netzanschlusspunkt auf [Ein] stellen.
  2. Die gesamte PV-Generatorleistung in das Feld Anlagen-Nennleistung eintragen.
  3. In der Dropdown-Liste Betriebsart der Wirkleistungsbegrenzung am Netzanschlusspunkt auswählen, ob die Wirkleistungsbegrenzung durch eine feste Vorgabe in Prozent oder in Watt erfolgen soll.
  4. Im Feld Eingestellte Wirkleistungsgrenze am Netzanschlusspunkt den Wert eintragen, auf den die Wirkleistung am Netzanschlusspunkt begrenzt werden soll. Für 0%-Einspeisung muss der Wert auf 0 eingestellt sein.
  5. Anlagensteuerung und Leistungsbegrenzung auf [Ein] stellen.
  6. Für Anlagensteuerung und Leistungsbegrenzung anhand fester Vorgabewerte, den Eintrag Wirkleistungsbegrenzung P in % Pmax oder Wirkleistungsbegrenzung P in W wählen und den jeweiligen Vorgabewert eintragen.
  7. Wenn der Wechselrichter die Wirkleistungsbegrenzung selbst auf den Netzanschlusspunkt begrenzen soll, folgende Schritte durchführen:
    • In der Dropdown-Liste Betriebsart Wirkleistung den Eintrag Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung wählen.

    • In der Dropdown-Liste Betriebsart für ausbleibende Anlagensteuerung den Eintrag Werte beibehalten wählen.

    • In der Dropdown-Liste Netztrennung bei 0%-Einspeisung den Eintrag Nein wählen.