Wichtige Sicherheitshinweise


Anleitung aufbewahren.

Dieses Kapitel beinhaltet Sicherheitshinweise, die bei allen Arbeiten immer beachtet werden müssen.

Das Produkt wurde gemäß internationaler Sicherheitsanforderungen entworfen und getestet. Trotz sorgfältiger Konstruktion bestehen, wie bei allen elektrischen oder elektronischen Geräten, Restrisiken. Um Personen- und Sachschäden zu vermeiden und einen dauerhaften Betrieb des Produkts zu gewährleisten, lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam und befolgen Sie zu jedem Zeitpunkt alle Sicherheitshinweise.

WARNUNG

Lebensgefahr durch Stromschlag

Bei Arbeiten am Versorgungsstromkreis können im Fehlerfall gefährliche Spannungen am Produkt anliegen. Tod oder schwere Verletzungen können die Folge sein.

  1. Bei Netzteilen mit Festanschluss sicherstellen, dass eine Trenneinrichtung (z. B. Leitungsschutzschalter) außerhalb des Netzteils vorhanden ist.
  2. Bei Netzteilen mit Steckanschluss sicherstellen, dass sich die Steckdose für das Netzteil in der Nähe des Netzteils befindet.
  3. Die Trenneinrichtung und die Steckdose für das Netzteil müssen jederzeit leicht zugänglich sein.

VORSICHT

Gefahr durch elektromagnetische Strahlung

Dieses Produkt sendet im Betrieb elektromagnetische Strahlung aus, die den Betrieb anderer Geräte und aktiver Körperhilfsmittel (z. B. Herzschrittmacher) beeinträchtigen kann.

  1. Personen dürfen sich nicht dauerhaft näher als 20 cm (8 in) zum Produkt aufhalten.

ACHTUNG

Beschädigung des Produkts durch Kondenswasser

Wenn das Produkt von einer kalten Umgebung in eine warme Umgebung gebracht wird, kann sich im Produkt Kondenswasser bilden. Dadurch kann das Produkt beschädigt oder die Funktion beeinträchtigt werden.

  1. Bei großen Temperaturunterschieden mit dem Anschluss der Spannungsversorgung warten, bis das Produkt Raumtemperatur erreicht hat.
  2. Sicherstellen, dass das Produkt trocken ist.

ACHTUNG

Manipulation von Anlagendaten in Netzwerken

Sie können die unterstützten SMA Produkte mit dem Internet verbinden. Bei einer aktiven Internetverbindung besteht das Risiko, dass unberechtigte Nutzer auf die Daten Ihrer Anlage zugreifen und diese manipulieren.

  1. Firewall einrichten.
  2. Nicht benötigte Netzwerk-Ports schließen.
  3. Wenn unbedingt erforderlich, Fernzugriff nur über ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) ermöglichen.
  4. Keine Portweiterleitung einsetzen. Dies gilt auch für die verwendeten Modbus-Ports.
  5. Anlagenteile von anderen Netzwerkteilen trennen (Netzwerksegmentierung).

ACHTUNG

Hohe Kosten durch ungeeigneten Internettarif

Die über das Internet übertragene Datenmenge des Produkts kann je nach Nutzung unterschiedlich groß sein. Die Datenmenge hängt z. B. ab von der Anzahl der Geräte in der Anlage, der Häufigkeit der Geräte-Updates, der Häufigkeit der Sunny Portal-Übertragungen oder der Nutzung von FTP-Push. Hohe Kosten für die Internetverbindung können die Folge sein.

  1. SMA Solar Technology AG empfiehlt für Anlagen mit bis zu 5 SMA Produkten die Nutzung einer Internet-Flatrate mit einem monatlichen Datenvolumen von mindestens 1 GB.
  2. SMA Solar Technology AG empfiehlt für Anlagen mit bis zu 50 SMA Produkten die Nutzung einer Internet-Flatrate mit einem monatlichen Datenvolumen von mindestens 3 GB.
  3. SMA Solar Technology AG empfiehlt für die Internet-Flatrate eine Datenübertragungsrate von mindestens 10 Mbit/s.

Elektrische Installationen (für Nord-Amerika)

Die Installation muss entsprechend der vor Ort geltenden Gesetze, Bestimmungen, Vorschriften und Normen (z. B. National Electrical Code® ANSI/NFPA 70 oder Canadian Electrical Code® CSA-C22.1.) durchgeführt werden.

  1. Vor dem elektrischen Anschluss des Produkts an das öffentliche Stromnetz wenden Sie sich an Ihren Netzbetreiber vor Ort. Der elektrische Anschluss des Produkts darf ausschließlich von Fachkräften durchgeführt werden.
  2. Sicherstellen, dass die Kabel oder Leiter für den elektrischen Anschluss unbeschädigt sind.

DHCP-Server empfohlen

Der DHCP-Server weist den Netzwerkteilnehmern im lokalen Netzwerk automatisch die passenden Netzwerkeinstellungen zu. Dadurch ist keine manuelle Netzwerkkonfiguration mehr erforderlich. In einem lokalen Netzwerk dient üblicherweise der Internet-Router als DHCP-Server. Wenn die IP-Adressen im lokalen Netzwerk dynamisch vergeben werden sollen, muss am Internet-Router DHCP aktiviert sein (siehe Anleitung des Internet-Routers). Um nach einem Neustart die gleiche IP-Adresse vom Internet-Router zu erhalten, die MAC-Adressbindung einstellen.

In Netzwerken in denen kein DHCP-Server aktiv ist, müssen während der Erstinbetriebnahme geeignete IP-Adressen aus dem freien Adressvorrat des Netzsegments an alle einzubindenden Netzwerkteilnehmer vergeben werden.

IP-Adressen von Modbus-Geräten

In Anlagen mit Modbus-Geräten, müssen statische IP-Adressen an alle Modbus-Geräte vergeben werden. Dabei können geeignete IP-Adressen aus dem freien Adressvorrat des Netzsegments entweder manuell oder dynamisch per DHCP an die Modbus-Geräte vergeben werden.

Wenn die IP-Adressen dynamisch vergeben werden sollen, muss am Router DHCP aktiviert sein (siehe Anleitung des Routers). Dabei sicherstellen, dass die Modbus-Geräte keine veränderlichen IP-Adressen erhalten, sondern immer dieselben IP-Adressen.

Dies betrifft auch Data Manager, die als untergeordnete Geräte (Slaves) verwendet werden.

Vervollständigung der Daten nach Kommunikationsunterbrechung

Wird die Datenkommunikation zwischen dem Data Manager und über SMA Speedwire angeschlossenen SMA Produkten unterbrochen, werden die Daten für die Zeit der Unterbrechung nachträglich abgerufen. Dabei werden Daten von einer Unterbrechungszeit von maximal 7 Tagen abgerufen. Bestehende Daten neu angeschlossener SMA Produkte werden erst ab der Inbetriebnahme des Data Managers übermittelt. Historische Daten der SMA Produkte stehen ausschließlich in der Benutzeroberfläche des SMA Produkts zur Verfügung.

Mögliche Ursache für die Unterbrechung der Datenkommunikation können sein:

  1. Störungen der SMA Speedwire-Verbindung
  2. Zurücksetzen angeschlossener SMA Produkte über eine Dauer von mehreren Stunden
  3. Unterbrechung der Spannungsversorgung