Anlageneigenschaften


Sie können folgende Anlageneigenschaften nachträglich ändern, die Sie beim Anlegen einer Anlage vergeben haben:

Anlageneigenschaften

Erklärung

Anlagendaten

Die Anlagendaten sind allgemeine Angaben rund um die PV-Anlage. Hier können z. B. folgende Daten geändert werden:

  • Anlagenname

  • Datum der Inbetriebnahme

  • Beschreibung

  • Währung

  • Einspeisevergütung

Betreiber- und Installateurdaten

Angaben zum Betreiber und Installateur der Anlage. Mithilfe dieser Informationen können zusätzliche Services wie z. B. SMA Smart Connected angeboten oder bei Problemen die richtigen Personen kontaktiert werden.

Standort

Anhand der Standortinformationen können Sie ihr Anlagenportfolio verwalten und erhalten standortgenaue Wetter- und Leistungsprognosen. Die Standortwahl erfolgt über eine Karteneingabe und kann bei Bedarf manuell angepasst werden.

PV-Generator

Wenn in der Anlage ein PV-Generator vorhanden ist, können anhand dieser Informationen Leistungs- und Ertragsprognosen ermittelt und eine möglichst genaue Performance Ratio (PR) berechnet werden. Dabei müssen Sie die Werte in kW angeben.

SMA SPOT

Mit SMA SPOT können Sie den von Ihrer Anlage erzeugten PV-Strom direkt vermarkten lassen.*

Externer Zugriff

Hier wird der Zugriff auf die Anlage und die Qualität der Datenkommunikation konfiguriert. Folgende Konfigurationen sind möglich:

  • Externe Parametrierung

  • Servicezugriff

  • Intensität der Datenkommunikation

Der Servicezugriff wird automatisch aktiviert, sobald der SMA Remote Service in den Einstellungen zur Anlagenüberwachung aktiviert wurde.

Wird der Servicezugriff deaktiviert, kann dies nur über die Benutzeroberfläche des Kommunikationsgeräts wieder rückgängig gemacht werden.

* Die Funktion ist nicht in allen Ländern verfügbar.

Profile für Datenkommunikation

Um die Intensität der Datenkommunikation in der Anlage zu steuern, stehen unterschiedliche Profile zur Verfügung. Die Profile können jederzeit in den Anlageneigenschaften im Sunny Portal geändert werden, um die Intensität anzupassen. Dabei beachten, dass Datenlücken aus der Vergangenheit nicht nachträglich geschlossen werden, wenn von einer niedrigen auf eine hohe Intensität gewechselt wird. Die Anpassung gilt ab dem Zeitpunkt der Änderung. Folgende Profile können für die Datenkommunikation gewählt werden:

  1. Hoch (Werkseinstellung): Geräte senden im 5-Minuten-Zyklus alle relevanten Daten an das Sunny Portal.
  2. Mittel: Geräte senden im 15-Minuten-Zyklus alle relevanten Daten an das Sunny Portal.
  3. Niedrig: Geräte senden 6-mal pro Tag die wichtigsten Daten an das Sunny Portal.