Einspeisemanagement konfigurieren


Fachkraft

Installationsassistent starten

  1. Die Benutzeroberfläche aufrufen Aufbau einer Verbindung zur Benutzeroberfläche).
  2. Als Installateur anmelden.
  3. Installationsassistent starten Installationsassistent starten).
  4. Bei jedem Schritt [Speichern und weiter] wählen bis zum Schritt Netzsystemdienstleistung konfigurieren.
  5. Einstellungen wie im Folgenden beschrieben vornehmen.

Angeschlossene Phase einstellen

  • Im Reiter Einspeisemanagement aus der Dropdown-Liste Angeschlossene Phase die Phase wählen, an die der Wechselrichter angeschlossen ist.

Einstellungen für Anlagen ohne übergeordnete Einheit vornehmen

  1. Einspeisemanagement am Netzanschlusspunkt auf [Ein] stellen.
  2. Die gesamte PV-Generatorleistung in das Feld Anlagen-Nennleistung eintragen.
  3. In der Dropdown-Liste Betriebsart der Wirkleistungsbegrenzung am Netzanschlusspunkt auswählen, ob die Wirkleistungsbegrenzung durch eine feste Vorgabe in Prozent oder in Watt erfolgen soll.
  4. Im Feld Eingestellte Wirkleistungsgrenze am Netzanschlusspunkt den Wert eintragen, auf den die Wirkleistung am Netzanschlusspunkt begrenzt werden soll. Für 0%-Einspeisung muss der Wert auf 0 eingestellt sein.

Einstellungen für Anlagen mit übergeordneter Einheit vornehmen

  • Einspeisemanagement am Netzanschlusspunkt auf [Aus] stellen.

Schieflastbegrenzung aktivieren

Die Schieflastbegrenzung kann je nach Länderdatensatz bereits eingestellt sein. Prüfen Sie in diesem Fall die Einstellungen.

  • Wenn in der Anlage 1-phasige PV-Wechselrichter vorhanden sind und die Schieflastbegrenzung gefordert ist, Schieflastbegrenzung auf [Ein] stellen und in das Feld Maximale Schieflast die maximal zulässige Schieflast eintragen.

  • Wenn in der Anlage 3-phasige PV-Wechselrichter vorhanden sind, Schieflastbegrenzung auf [Aus] stellen.

Einspeisemanagement der PV-Wechselrichter einstellen

  1. Die Benutzeroberfläche des PV-Wechselrichters aufrufen.
  2. Als Installateur anmelden.
  3. Installationsassistent auf der Benutzeroberfläche des PV-Wechselrichters starten.
  4. Bei jedem Schritt [Speichern und weiter] wählen bis zum Schritt Netzsystemdienstleistung konfigurieren.
  5. Sicherstellen, dass die Funktion Anlagensteuerung und Leistungsbegrenzung auf [Ein] gestellt ist.
  6. In der Dropdown-Liste Betriebsart Wirkleistung den Eintrag Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung wählen.
  7. In der Dropdown-Liste Betriebsart für ausbleibende Anlagensteuerung den Eintrag Verwendung Fallback-Einstellung wählen.
  8. In das Feld Fallback Wirkleistung P den gleichen Wert eintragen, der auch für den Batterie-Wechselrichter eingetragen ist. Dazu wenn nötig den Wert in Prozent umrechnen. Dadurch ist bei Systemen mit Sunny Home Manager sichergestellt, dass bei Ausfall der Kommunikation zwischen Sunny Home Manager und Wechselrichter der korrekte Rückfallwert übernommen wird.
  9. Im Feld Timeout die Zeit eintragen, die der PV-Wechselrichter abwarten soll, bis er seine Nennleistung auf den eingestellten Fallback-Wert begrenzt.
  10. Wenn bei einer 0 %- oder 0 W-Vorgabe nicht erlaubt ist, dass der PV-Wechselrichter geringfügig Wirkleistung in das öffentliche Stromnetz einspeist, in der Dropdown-Liste Netztrennung bei 0%-Einspeisung den Eintrag Ja wählen. Dadurch ist sichergestellt, dass sich der Wechselrichter im Fall einer 0 %- oder 0 W-Vorgabe vom öffentlichen Stromnetz trennt und keine Wirkleistung einspeist.